German Angst – Dilemma Deutschlands

Gepperth

Fritz Gepperth, Präsident des BDS Bund Deutscher Schützen

Wenn in Deutschland auf Ereignisse heftig und bisweilen irrational reagiert wird, bezeichnen unsere europäischen Nachbarn oder Partner jenseits des Atlantiks dies gerne mit dem Ausdruck German Angst. Das ist etwas ungerecht, weil es Hysterie und Fehleinschätzungen nun wirklich auch anderswo auf der Welt gibt, aber vielleicht nicht unberechtigt.

Denn Angst hat man in Deutschland so oft und vor so viel: Die Nahrung ist belastet, Acrylamid macht Kekse und Pommes krebserregend, über die Verpackung schädigen Weichmacher die Fruchtbarkeit und im Trinkwasser sind Arznei- und Kontrastmittel. Im Fleisch sind Hormone und sogar wer sich vegan oder wenigstens vegetarisch ernährt, hat noch zu kämpfen und zwar gegen Laktose in Milchprodukten und Gluten im Brot. Alu in Deos verursacht Alzheimer, Gentechnik bedroht uns und TTIP beseitigt nicht nur die Demokratie sondern zwingt uns auch das Chlorhühnchen auf den Teller. Dass trotz alledem die Deutschen im Schnitt immer gesünder, älter und vitaler werden, wie nicht nur alle Statistiken, sondern auch die Erfahrungen in der eigenen Verwandtschaft und Bekanntschaft belegen, stört die deutsche Weltuntergangsstimmung meist nicht.

Bei all dieser Ängstlichkeit kann es nicht verwundern, dass in Deutschland manche Menschen Furcht vor Schusswaffen haben, insbesondere diejenigen, die noch nie eine zu Gesicht bekommen haben sondern nur aus Nachrichten und Spielfilmen kennen. Die Zeiten, in denen sich jedermann einfach eine Waffe zulegen konnte sind längst jenen gewichen, in denen für den Waffenbesitz Anträge, Begründungen und Nachweise erforderlich sind. Aus Sportschützensicht ist das bisweilen lästig aber zumeist nicht weiter tragisch. Denn unsere Aktiven können problemlos belegen, dass sie Waffen für die Sportausübung der genehmigten (!) Sportordnung im staatlich anerkannten (!) Bund Deutscher Sportschützen 1975 e. V. (BDS) benötigen.

Keinem ist es aber zu erklären, dass wenige Millimeter zu wenig bei der Lauflänge die Grenze zwischen erlaubtem und verbotenem Gewehr ausmachen können. Oder dass es für die Sicherheit bedeutsam  sein sollte, wie weit ein Magazin aus der Waffe gucken darf. Es leuchtet auch nicht ein, warum der Begründungs- und Prüfungsaufwand mit jeder weiteren Waffe sprunghaft zunimmt und so die dritte Waffe eingehender geprüft wird als die zweite. In unsichere Hände gehört schon die erste Waffe nicht, in sicheren richtet auch die fünfte oder fünfzehnte keinen Schaden an, wenn sie ordentlich verwahrt wird – und bei der sicheren Aufbewahrung im Tresor ist auch der BDS strikt gegen Schlendrian. Völlig unbegreiflich wird es, wenn Ereignisse irgendwo auf der Welt zum Anlass genommen werden, in Deutschland noch mehr Regeln und noch weniger Freiräume zu fordern. Manche schämen sich nicht, Kindersoldaten mit handgefertigten Kalaschnikows ins Feld zu führen, um in Deutschland strengere Vorschriften für den Erwerb von hochwertigen Repetiergewehren für Jagd und Sport zu fordern.

Als ob die Diktatoren und Warlords auf der Welt jemals auf deutsche Sportwaffen gewartet hätten, wenn sie in bestimmten Ländern Kriegsgerät bis hin zum Panzer problemlos en gros ordern können. Auch wenn in den USA ein Gewaltverbrechen verübt wird, braucht man nicht lange darauf warten, dass in Deutschland jemand strengere Waffengesetze fordert. Ich schwinge mich nicht zum Verteidiger fremder Rechtssysteme auf, aber ich stelle fest, dass etwaige Missstände irgendwo auf dem Globus dort Handlungsbedarf auslösen und nicht bei uns! Schusswaffen von Sportschützen, Jägern und Waffensammlern in Deutschland sind an der Kriminalität praktisch nicht beteiligt. Glücklicherweise hat die Bundesrepublik ohnehin keine besonders hohe Kriminalitätsbelastung, erst Recht nicht bei Gewaltdelikten. In den wenigen Fällen die trauriger weise dennoch geschehen, sind legale Waffen in sehr niedrigem einstelligen Prozentbereich beteiligt, die der Jäger und Sportschützen im Promillebereich.

Dennoch stehen die Legalwaffenbesitzer im Fokus von Medien und Politik. In kaum einem anderen Lebensbereich werden bedauerliche Einzelfälle so zum Gesamtproblem erklärt und wird versucht, Verbrechen durch Beschränkung rechtstreuer Bürger zu bekämpfen wie im Waffenrecht. Würde man ähnlich strenge Maßstäbe im alltäglichen Leben, im Straßen- verkehr und bei Haushaltsgegen-ständen anwenden, Alkohol, Autos und Brotmesser wären längst verboten.

Unter der von Ursache und Wirkung losgelösten verqueren Weltsicht leiden nicht nur die mit Bürokratie und Misstrauen überzogenen Waffenbesitzer, sondern  mit ihnen Industrie und Handel. In der heutigen Zeit, in der nahezu Vollbeschäftigung herrscht, ist die Wertschätzung für Unternehmertum beträchtlich gesunken.

Arbeitgeber, mittelständische Unternehmen und Handwerker werden mit immer mehr Statistik-, Nachweis-, Melde- und Aufzeichnungspflichten überzogen. Im Bereich der Waffenherstellung und des Waffenhandels kommen noch diejenigen hinzu, die sich mit dem Recht von Waffen und Munition beschäftigen.

Die Papierflut behindert das wirtschaftliche Handeln und das ist deshalb besonders tragisch, weil sie die Sicherheit oft nicht einmal erhöht. Bürokratische Placebos schaffen nur einen Anschein von Sicherheit und sind den Aufwand, den sie verursachen, nicht wert. Statt ihrer sollte wieder mehr gesunder Menschenverstand nicht nur, aber auch im waffenrechtlichen Bereich Einzug halten und mehr Vertrauen in die rechtstreuen deutschen Waffenhändler, Waffenhersteller und Waffenbesitzer herrschen. Statt ›German Angst‹ wäre uns allen mehr ›German Vernunft‹ zu wünschen.

4 thoughts on “Dilema – German Angst

  1. Das ist sehr gut beschrieben und wird den meisten legalen Waffenbesitzern und klar denkenden Menschen sicher aus der Seele sprechen. Der letzte Satz ist aber genau das, was für die „Panikmacher“ und schließlich die Entscheider zuviel verlangt ist. „Vernunft“ liegt da leider hinter deren beschränkten Horizonten.
    M.B.

  2. No matter how happy people may be with their life, stress may find its way in. Sometimes stress is so hard to control because people do not know how to go about fixing their stresses. In the following article, you are going to be given advice to help you deal with life’s stresses.

    achat viagra en ligne sans ordonnance

  3. Do you feel like you have tried everything possible in order to lose weight? You are not alone–many people have the same problem. The following article is designed to give you tips that you may not have even known existed. By following these tips, you will reach your weight loss goal in no time.

  4. Some people, especially those running on busy daily schedules tend to use the pills to help maintain weight since they can not afford to follow all the diet programs. This is not advised. It is recommended that one seek advice from a professional in this field before using the pills. This can save one from many dangers associated with the misuse.

    The diet pills should always be taken whole. Some people tend to divide the pills to serve a longer period of time. This is not advised and can lead to ineffectiveness. If it is required that one takes a complete tablet, it means that a certain amount of the ingredients are required to achieve the desired goal. It is also recommended that one does not crush the pill and dissolve it in beverages. Chemicals found in beverages have the potential of neutralizing the desired nutrients in the pill thereby leading to ineffectiveness. The best way to take the tablets is swallowing them whole with a glass of water.

    The diet pills speed up the metabolic processes. This is the key factor that leads to the burning of all the fats in the body. This means that one passes out lots of urine, which subsequently leads to dehydration. It is imperative that the user take lots of water round the clock. This will help curb dehydration, which can lead to health problems. In addition to that, water offers the required medium for the function of the nutrients and elimination of the fats.

    When buying the review of diet pills, it is imperative that one gets the most recommended dose. People tend to compromise the quality and effectiveness of the tablets due to the variation in cost. The low priced pills depict poor quality, which means their effectiveness is not reliable. Some have also been found to cause health problems. The dose should also be taken as recommended. Over dose will not speed up the process but rather lead to complication. This will increase risk of side effects. If the taking of the pill is forgotten, do not take more to compensate for the lost time.

    The diet plan enclosed with the diet pills has also to be followed. According to the requirements, the termination of the diet must be done even with no results. This means your body is irresponsive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *